• Gustav hat ei…
  • Segeln, Arbei…
  • Segeln, Arbei…
  • Segeln, Arbei…
  • Was ist los m…
  • Rock and Roll…
Videos
  • Guido und Mi…
  • Liebe zum Me…
 

Eine Nacht an Land

Asado und patagonisches Wetter

Die Bucht von Buen Suceso bietet etwas, was hier nur selten vorkommt, einen langen Sandstrand der zum Spazierengehen einlädt, auch der Ankergrund ist Sand und fällt langsam, aber stetig ab. Mit dem immerwährenden Schwell, der in die Bucht steht, entstehen wunderbare brechende Wellen am Strand, die in der Karibik kein Problem wären. In vollen Klamotten und Gummistiefeln trockenen Fußes an Land zu kommen, noch dazu mit zwei Kindern, ist hier aber gar nicht so einfach, in den Tropen wäre einfach einer von uns ins hüfttiefe Wasser gesprungen und hätte die Kids raus gehoben.

Am südlichen Ende der Bucht mündet ein kleiner Fluss, ein paar Felsen sind soweit vorgelagert, dass der Schwell deutlich abgeschwächt wird, das könnte gehen. Runde um Runde fahren wir, überlegen hin und her, wie es am geschicktesten anzustellen ist. Denn einmal an Land, ankert sich auch das Dinghi nicht von alleine, 2 Meter Tidenhub bei einem flachen Strand wie diesem, sind eine weite Strecke, wenn wir zu falschen Tide zurückkommen. Maya und Lena verschonen unsere ernsthaften Überlegungen natürlich nicht mit ihren eigenen Kommentaren und fachsimpeln angeregt über die verschiedenen Möglichkeiten. Schließlich kommen wir mit 7 von 8 trockenen Füssen an Land, ankern das Dinghi, sichern den Anker mit einer Landleine und marschieren über den Strand Richtung Militärcamp.

Seit zwei Wochen sind wir keine gerade, ebene Strecke mehr gelaufen, die Kinder rennen über den harten Sand und quietschen vor Vergnügen. In der Basis werden wir schon von Gustavo und seinen Kameraden erwartet. Gustavo fliegt Flugzeuge und Helikopter für die argentinische Marine, einmal im Laufe der Karriere muss er aber an irgendeinem verlassenen Außenposten für 45 Tage Dienst tun. „Jeden trifft es einmal“, sagt er. Es hätte schlimmer kommen können, derselbe Ort im Winter zum Beispiel. Das Camp besteht aus ein paar Baracken, zusammengewürfeltem Mobiliar, an den Wänden Schnitzereien einer jeden Truppe, die hier ihre 45 Tage abgesessen hat. Zu tun gibt es nicht viel, ca. 1-6-mal am Tag kommt ein Schiff vorbei und wird über UKW angerufen, ein bisschen Instandhaltung der Baracken und des Geländes, das war‘s. Ein Segelboot bietet da natürlich eine willkommene Abwechslung. In der guten Stube ist es warm und noch wärmer sind die heißen Duschen, die wir ausgiebig genießen, während die Jungs Holz hacken und das Asado vorbereiten. Die Kinder okkupieren mit ihren Malsachen den Tisch, wir quatschen über Gott und die Welt und können sogar über eine unendlich langsame Internetverbindung via Satellit eine lokale Wettervorhersage abfragen. Der Abend wird länger und länger, so ein Asado dauert eben, und immer wieder drängt sich uns im Hintergrund die Frage auf, wie wir heute Nacht wieder zurück an Bord kommen sollen. Um elf steht das Essen auf dem Tisch und dank der argentinischen Fürsorge für ihre Mannen sogar ein bisschen Rotwein im Tetrapack. Maya hält noch 100 Gramm Fleisch durch, Lena schläft mit der Gabel im Mund ein. Pünktlich zum Nachtisch bei Kaffe und Kuchen setzt der Regen ein. „Keine Sorge“ meint Gustavo, „hier regnet es nie länger als ein paar Stunden.“ Ja, das beruhigt ungemein. Der Regen prasselt auf das Barackendach, und wir beschließen, dass wir Damen die Nacht auf dem Sofa hier am Festland verbringen werden. Doch auch Michas Versuch in der stockdusteren Nacht im strömenden Regen bei Hochwasser das vor Anker liegende Dinghi zu erreichen scheitert und wir finden uns zusammen auf der schmalen Couch wieder. Ich träume von verlorenen roten Dinghis und einer Lady, die an den Strand getrieben wird, aber es ist nichts zu machen. „50 Meter Kette bei 6 Meter Wassertiefe und Sandgrund sollte reichen“, murmelt Micha, bevor er in den Schlaf fällt. Um fünf Uhr morgens sind wir beide hellwach, Micha im Nu in seinen Klamotten und am Strand, um das Dinghi zu kontrollieren. Alles ist gut, es liegt trockengefallen bei Ebbe am Strand und wir fallen beruhigt in die zweite Runde Tiefschlaf.

Der Morgen in der Militärbasis beginnt sehr geruhsam, wir sind um 9 die ersten, die sich regen, wecken Gustavo und laden ihn ein, mit zu uns an Bord zu kommen. Doch mitterlweile ist, wie nicht anders zu erwarten, schon wieder Hochwasser und das Dinghi wippt fröhlich in seiner kleinen Bucht, ohne nasse Füße unerreichbar. Warten, oder…. Schon entledigt sich Micha seiner langen Hose und watet mit Gustavo durch hüfttiefes Wasser, um das Dinghi zu holen. Dafür gibt es heißen Tee und Frühstück auf der Lady. Gustavo hat eh Sonntag, an Land sind nur seine schlafenden Kumpanen und so verbringen wir einen ganzen Tag zusammen an Bord, erzählen, spielen Uno und Memory mit den Kinder während draußen der Westwind mit 25 Knoten über die Bucht pfeift und weiße Schaumkrönchen im hellen Sonnenlicht produziert.

Heute Abend oder morgen früh geht es weiter Richtung Ushuaia. Zwei dicke Gummiräder, um das Dinghi an Land ziehen zu können, stehen definitiv auf der Einkaufsliste, und vielleicht zwei dieser praktischen Stiefel-und-Hose-in-einem-Anglerhosen.




  • 15:35:00
  • 15.01.2012
  • 54°48.1956S, 065°15.4367'W
  • -°/-kn
  • Feuerland / Argentina
  • Ushuaia / Argentina
  • 11°/1008hpa
  • 25kn/W

LOGBUCH ARCHIV

January 2012
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Dec   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.